Banner_wd_1_6_Betr
Banner_wd_1_6_Faulb
Banner_wd_1_6_Manom
Banner_wd_1_6_Regenb

Weniger Umlagen für die Abwasserreinigung

Verband erzielt Einsparungen bei den Betriebskosten und beim Kapitaldienst

Es wird nicht alles teurer: Dem Abwasserverband Langen/Egelsbach/Erzhausen ist es gelungen, die Umlage für die drei Mitgliedskommunen zu senken. Im kommenden Jahr müssen sie 200 000 Euro weniger für die Reinigung des Abwassers bezahlen. Die Verbandsumlage sinkt demnach von 6,136 Millionen Euro auf 5,936 Millionen. Grund für diese erfreuliche Nachricht sind nach den Worten von Verbandsgeschäftsführer Werner Hötzel Einsparungen bei den Betriebs- und Unterhaltungskosten sowie vor allem beim Kapitaldienst. Der Verband habe im Herbst größere Beträge zu sehr günstigen Konditionen umschulden können und müsse nun weniger Zinsen zahlen, sagte Hötzel. Es handele sich dabei um Kredite, die in den neunziger Jahren für den Neubau der Verbandskläranlage im Langener Wald südlich der B 486 aufgenommen wurden.

Mehreinnahmen verbucht der Verband durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das auch die Nutzung von Klärgas zur Stromerzeugung fördert. Für jede dadurch erzeugte Kilowattstunde erhält der Verband eine Vergütung. Immerhin ein Drittel seines Strombedarfs deckt er durch den Einsatz von Klärgas.

Mit einem Anteil von 67 Prozent an den 200 000 Euro spart die Stadt Langen als größte Mitgliedskommune bei der Umlagenreduzierung am meisten. Auf die Gemeinde Egelsbach entfallen 20 Prozent, auf Erzhausen 13 Prozent. Für Egelsbach und Erzhausen reinigt der Verband nicht nur das Abwasser. Er hat dort auch das jeweilige Kanalnetz in sein Eigentum übernommen und betreibt es.

Die Reduzierung der Verbandsumlage ist ein wesentlicher Punkt im Wirtschaftsplan 2005, den die Verbandsversammlung jetzt beschlossen hat. Bei den Investitionen ist vorgesehen, rund 300 000 Euro für den Bau einer Filteranlage auszugeben, mit der aus dem Kläranlagenablauf hygienisch einwandfreies Brauchwasser gewonnen wird. Vorversuche mit einer Testanlage hätten sich als erfolgreich erwiesen, sagte Hötzel.

Das durch die zukunftsweisende Technik der so genannten Membranfiltration aufbereitete Wasser soll für die Reinigung und Spülung der Becken und technischen Einrichtungen in der Kläranlage genutzt werden, außerdem für die Bewässerung der Grünflächen. Die Filteranlage werde sich auf Dauer rechnen, weil dadurch die derzeitigen Kosten für den Betriebswasserbedarf gesenkt werden könnten, erklärte Hötzel.

Für ein weiteres Projekt von herausragender Bedeutung will der Verband im ersten Quartal des kommenden Jahres die Aufträge vergeben. Vorgesehen ist, dass künftig das gesamte Rohabwasser direkt in die Zentralkläranlage eingeleitet wird. Gegenwärtig wird etwa die Hälfte der anfallenden Mengen in den Vorbehandlungsanlagen Erzhausen und Egelsbach zunächst grob gereinigt. Um die beiden Einrichtungen funktionsfähig zu halten, müssten sie mit hohem Aufwand umgebaut und modernisiert werden. Die Verbandsversammlung hatte sich deshalb schon vor drei Jahren für eine Lösung entschieden, die mit deutlich geringeren Kosten verbunden ist und zur Gebührenstabilität beiträgt, wie die Bürgermeister der drei Verbandskommunen – Dieter Pitthan (Langen), Rudi Moritz (Egelsbach) und Hans-Dieter Karl (Erzhausen) betonten.

Investitionen fallen allerdings auch bei dieser Lösung an. Um in den beiden Vorbehandlungsanlagen die Voraussetzungen für den Transport des Rohabwassers zu schaffen, müssen sie grundlegend umgebaut und mit neuen Pumpen ausgestattet werden. Die Kläranlage selbst benötigt einen neuen Sandfang. Die Erweiterung der Rechenanlage ist nicht erforderlich, da die Einrichtungen zur Feststoffentnahme bereits in der Vergangenheit mit ausreichenden Reserven ausgebaut wurden.

Die Gesamtkosten für das Vorhaben, das bis Ende 2006 abgeschlossen sein soll, belaufen sich auf etwa 9,5 Millionen Euro. Das Land Hessen gewährt einen Zuschuss von 200 000 Euro.

 

Stadt LangenGemeinde EgelsbachGemeinde Erzhausen

© 2017 Abwasserverband - Langen Egelsbach Erzhausen
Körperschaft des öffentlichen Rechts

 

| Sitemap | Disclaimer | Impressum |