Banner_wd_1_6_Betr
Banner_wd_1_6_Faulb
Banner_wd_1_6_Manom
Banner_wd_1_6_Regenb

Regierungsdelegation besucht Kläranlage

Regierungsdelegation besucht Kläranlage - Foto: Sorger/AbwasserverbandDie moderne Zentralkläranlage des Abwasserverbandes Langen - Egelsbach - Erzhausen ist für Besucher aus dem In- und Ausland ein beliebtes Anschauungsobjekt. Der Verbandsvorsteher und Langener Bürgermeister Frieder Gebhardt hat jetzt zusammen mit Geschäftsführer Werner Hötzel eine Regierungsdelegation aus Kasachstan empfangen. Ihr gehörten unter anderem der Vize-Umweltminister des Landes an sowie hochrangige Vertreter aus den Bereichen  Ökologie, Wasserwirtschaft, Energie und Abwassersysteme. Bei einer Besichtigung der Anlage konnten sie sich ausführlich über deren Funktion und die Technologien informieren. Das rohstoffreiche Kasachstan ist flächenmäßig das neuntgrößte Land der Erde. Die gerade elf Jahre alte Hauptstadt Astana erlebt ein rasantes Wachstum. Um die Abwasserentsorgung zu regeln, sind die Behörden auf der Suche nach fortschrittlichen Verfahren.
Foto: Sorger/Abwasserverband

Besuch aus Südkorea

Besuch aus Südkorea - Foto: Sorger/AbwasserverbandGäste aus Südkorea haben sich ein Bild von der Technik in der Kläranlage des Abwasserverbandes Langen - Egelsbach - Erzhausen gemacht. Die Professoren und Mitarbeiter von Umweltschutzbehörden wurden von Geschäftsführer Werner Hötzel (Dritter von rechts) empfangen. Fachleute des Verbandes führten die Gruppe zu den  einzelnen Stationen der Abwasserreinigung. Für großes Interesse sorgte die Membranfiltration (Bild), wo Brauchwasser aus dem Kläranlagenablauf für die Wiederverwendung in der Anlage aufbereitet wird. Die Qualität ist einwandfrei und entspricht der von Badewasser.

Foto: Sorger/Abwasserverband

Beitrag zum Klimaschutz

Abwasserverband stellt auf Ökostrom um

Der Abwasserverband Langen/Egelsbach/Erzhausen stellt laut einem Beschluss des Verbandsvorstandes auf Ökostrom um. „Ab 1. August werden wir ein zertifiziertes Produkt über die Langener Stadtwerke beziehen“, sagt Verbandsgeschäftsführer Werner Hötzel. „Wir wollen damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“
Das sei nur konsequent. Denn beim Abwasserverband stehe der Umweltschutz seit jeher an erster Stelle. „Mit der Reinigung des Schmutzwassers aus den drei Verbandsgemeinden erfüllen wir eine wichtige Aufgabe in der Gewässerreinhaltung“, betont Hötzel.

Durch den Ökostrombezug entstehen dem Verband Mehrkosten von 18.000 Euro im Jahr. Sie werden aber kompensiert durch Einnahmen aus dem Erneuerbaren Energiegesetz. In diesen Genuss kommt der Verband, weil er – in enger Kooperation mit den Stadtwerken - Faulgas verstromt. Das Gesetz sieht dafür Vergütungen vor. Sie belaufen sich auf rund 25.000 Euro im Jahr.
Faulgas eignet sich wie Biogas zur Stromerzeugung. Im Jahr gewinnt der Verband dadurch etwa 700.000 Kilowattstunden. Das entspricht einem Viertel des Gesamtbedarfs für die Kläranlage.
Durch den Ökostrombezug erreicht der Verband, dass jährlich 1900 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden. Das ist eine Menge, die dem CO2-Ausstoß von knapp 700 Kleinwagen entspricht. Würden alle Kläranlagenbetreiber in Hessen nach dem Vorbild des Abwasserverbandes handeln, könnte die Umwelt in einem noch weitaus größeren Maß von dem Treibhausgas entlastet werden. Hötzel kommt dann auf 110.000 Pkws.
Was die 18.000 Euro an zusätzlichen Kosten anbelangt, macht der Geschäftsführer ebenfalls eine interessante Rechnung auf: Umgerechnet auf die Bevölkerung im Verbandsgebiet seien das 30 Cent pro Einwohner und Jahr.

 

Deutliche Einsparung bei Kanalerneuerung

Abwasserverband profitiert von Konjunkturflaute

Für die Erneuerung von zwei Druckleitungen im Wald direkt hinter Schloss Wolfsgarten hat der Abwasserverband Langen/Egelsbach/Erzhausen ein hervorragendes Ausschreibungsergebnis erzielt. Wie Verbandsgeschäftsführer Werner Hötzel mitteilte, betragen die Gesamtkosten rund zwei Millionen Euro. Sie liegen damit um eine Million unter der Kostenschätzung.

Wegen der aktuellen wirtschaftlichen Situation hätten die Anbieter sehr günstige Preise in ihren Angeboten notiert, sagte Hötzel. Dadurch fielen auch die Ingenieurleistungen und weiteren Baunebenkosten günstiger aus. Das wirtschaftlichste Angebot habe die Firma Strabag aus Osterwald abgegeben und dafür den Zuschlag erhalten.
Die Bauarbeiten werden Mitte August beginnen – sowohl in der Zentralkläranlage selbst als auch in der Vorbehandlungsanlage Egelsbach (südwestlich von Schloss Wolfsgarten). Ziel ist es laut Hötzel, das Projekt vor Weihnachten abzuschließen.
Die Druckleitungen liegen unter der Gutwiesenschneise – einer beliebten Route für Freizeitsportler. Durch die beiden Kanalrohre pumpt der Verband das Abwasser von der Vorbehandlungsanlage in die Kläranlage westlich von Langen-Oberlinden. Die Brühe stammt aus Langen Süd und Langen Mitte, aus Egelsbach sowie aus Erzhausen und wird in der Kläranlage gereinigt.
Die Leitungen von jeweils einem halben Meter Durchmesser – eine ist zur Reserve – wurden in den 1970er Jahren verlegt und sind aus Asbestfaserzement. „Dieses Material ist spröde wie Glas und geht bei mechanischer Belastung leicht kaputt“, erläutert Hötzel. Vermutlich hätten aber vor allem Setzungen im Erdreich zu den Schäden geführt. Ohne neue Rohre – sie sind aus stabilem Kunststoff - bestehe die Gefahr, dass es zu Leckagen komme. Im schlimmsten Falle fließe das Schmutzwasser in den nahen Sterzbach.
Die Strecke von der Egelsbacher Pumpstation bis zur Kläranlage ist etwa 1800 Meter lang. Wenn die Bagger anrücken und die Erdhügel aufgeschichtet werden, wird es im Wald kleinere Umleitungen für Jogger, Radler und Spaziergänger geben.

 

Risse in der Druckleitung

Abwasserverband muss mit Millionenaufwand im Wald neue Rohre verlegen

Der Abwasserverband Langen/Egelsbach/Erzhausen erneuert mit Millionenaufwand zwei Druckleitungen im Wald direkt hinter Schloss Wolfsgarten. Die wenigsten Jogger, Walker und Radler werden wissen, dass unter der Gutwiesenschneise – einer beliebten Route für Freizeitsportler – Kanalrohre verlaufen. Durch sie pumpt der Verband das Abwasser von der Vorbehandlungsanlage Egelsbach (südwestlich von Schloss Wolfsgarten) in die Kläranlage westlich von Langen-Oberlinden.

Die Brühe stammt aus Langen Süd und Langen Mitte, aus Egelsbach sowie aus Erzhausen und wird in der Kläranlage gereinigt.
Vor einiger Zeit bildete sich auf der Schneise eine immer größere Wasserlache. Sie rief erst den Forst auf den Plan und dann den Abwasserverband. Dessen Geschäftsführer Werner Hötzel wusste bei einem Ortstermin sofort Bescheid: „Das riecht wie Abwasser, ist Abwasser und kann also nur aus der Druckleitung stammen.“ Eiligst wurde die Stelle aufgegraben und der Verdacht bestätigte sich. Beide Leitungen hatten Risse, die sofort provisorisch überbrückt wurden.

Die beiden Leitungen von jeweils einem halben Meter Durchmesser – eine ist zur Reserve – wurden in den 1970er Jahren verlegt und sind aus Asbestfaserzement. „Dieses Material ist spröde wie Glas und geht bei mechanischer Belastung leicht kaputt“, erläutert Hötzel. Vermutlich hätten aber vor allem Setzungen im Erdreich zu den Schäden geführt.
Nach Angaben des Verbandsvorstehers und Langener Bürgermeisters Frieder Gebhardt kostet die Erneuerung der Leitungen einschließlich der Entsorgung des Asbestzements rund 3,1 Millionen Euro. Das ist wahrlich kein Pappenstil, aber wir müssen das Geld ausgeben, sonst besteht die Gefahr, dass es zu weiteren Leckagen kommt“, sagt Gebhardt. Im schlimmsten Falle laufe die Schmutzbrühe in den nahen Sterzbach und das gelte es unter allen Umständen zu verhindern.

Die Ausgaben werden wahrscheinlich zu einer Erhöhung der Verbandsumlagen führen. Ab 2010 müssen die Mitgliedsgemeinden per anno voraussichtlich 200.000 Euro mehr berappen. Insgesamt würde die Umlage dann 6,1 Millionen Euro betragen.

Die Strecke von der Egelsbacher Pumpstation bis zur Kläranlage ist etwa 1800 Meter lang. Hötzel will den Auftrag im Sommer vergeben und mit den Arbeiten bis Spätherbst beginnen. Als Bauzeit rechnet er mit einem halben Jahr. Verlegt würden dann Leitungen aus stabilem Kunststoff. Wenn die Bagger anrücken und die Erdhügel aufgeschichtet werden, wird es im Wald kleinere Umleitungen für die Freizeitsportler geben.

 

 

Stadt LangenGemeinde EgelsbachGemeinde Erzhausen

© 2017 Abwasserverband - Langen Egelsbach Erzhausen
Körperschaft des öffentlichen Rechts

 

| Sitemap | Disclaimer | Impressum |